Naturpark-Schulen-Gemeinden: Gemeinsam in die Zukunft!

Das Konzept der "Österreichischen Naturparkschule" wird in Österreich bereits seit dem Jahr 2008 mit großem Erfolg und Engagement umgesetzt. Es hat sich in den wenigen Jahren seines Bestehens als ausgesprochen erfolgreiches und nachhaltiges Modell der Zusammenarbeit zwischen Naturpark, Gemeinde und Schule bewährt. Das Prädikat „Naturparkschule" erhalten jene Schulen der Naturpark-Gemeinden, welche ihr Leitbild an die vier Aufgabensäulen eines Naturparks (Schutz, Erholung, Bildung und Regionalentwicklung) anpassen und unter Berücksichtigung der Besonderheiten des jeweiligen Naturparks gemeinsame Lehr- und Lernziele definieren. Durch gemeinsame Projekte, Exkursionen und interaktives Lernen in der Natur, soll die jeweilige Schutzregion für die Kinder greifbar und lebendig werden. Denn „nur was man kennt, kann man schätzen.

Und nur was man schätzt, wird man schützen!“ Naturparkschule sein bedeutet eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen Naturpark, Schule und Gemeinde. Es ist etwas ganz Besonderes, die Schule kann dabei das Bildungszentrum des Naturparks werden (mit Projekten, PädagogInnen- und Elternweiterbildung,…); damit gewinnt die Schule an Bedeutung in der Region. Für die Gemeinde und den Naturpark ist die Naturparkschule ein wesentlicher Punkt des Bildungsauftrages aber auch ein hervorragendes Instrument zur Identifikation der Bevölkerung mit dem Naturpark. Im Burgenland gibt es derzeit 21 Naturparkschulen.

Und hier ist auch noch der Link zur österreichweiten Beschreibung. Dort sind auch alle Naturparkschulen aufgelistet.

http://www.naturparke.at/de/Projekte/Oesterreichische_Naturparkschule