Bildungsprogramm Erasmus+

Das Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 - 2020

Erasmus+ ist das neue EU Programm für die Bereiche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum 2014 bis 2020. Unter Erasmus+ werden sämtliche derzeit von der EU finanzierten Programme im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie der Jugend zusammengefasst: Lebenslanges Lernen (Erasmus, Leonardo da Vinci, Comenius, Grundtvig), Jugend in Aktion und fünf internationale Kooperationsprogramme (Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink und das Programm für die Zusammenarbeit mit Industrieländern). Darüber hinaus gibt es zum ersten Mal auch Fördermöglichkeiten für Sport.

Bis zu fünf Millionen junge Menschen und Erwachsene in Europa werden dadurch von 2014 bis 2020 die Möglichkeit haben, in einem anderen Land zu lernen und zu studieren, eine Ausbildung zu absolvieren, zu arbeiten oder eine Freiwilligentätigkeit auszuüben. Für Österreich stehen 2014 22,3 Mio. Euro an EU-Fördermitteln zur Verfügung. Bildungseinrichtungen und Einzelpersonen können damit die Chance nutzen, geförderte Lernangebote auf hohem Niveau in Europa wahrzunehmen. Das Programm Erasmus+ wird somit weiterhin zur Internationalisierung und Qualitätsentwicklung der österreichischen Bildungseinrichtungen beitragen und noch mehr Lernenden und Lehrenden die großartigen Chancen für Mobilität und grenzüberschreitende Kooperation bieten.

Die Nationalagentur Lebenslanges Lernen in der OeAD GmbH ist für die Umsetzung des Programmes Erasmus+ für den Bildungsbereich in Österreich verantwortlich.

Zielgruppen von Erasmus+

Das neue Programm steht allen Lernenden sowie Lehrkräften, Ausbilderinnen und Ausbildern in allen öffentlichen und privaten Einrichtungen offen, die in der allgemeinen und beruflichen Bildung, im Jugend- und im Sportbereich tätig sind. Das Programm wird außerdem in allen Sektoren nicht formale Lernerfahrungen und Tätigkeiten fördern.

Drei Aktionslinien sind zur Erreichung der Ziele von Erasmus+ vorgesehen.

Aktionslinie 1: Lernmobilität für Einzelpersonen

Gilt für

  • die Mobilität von Studierenden, Personen in der beruflichen Ausbildung und Lehrlingen für einen Studien- oder Schulungsaufenthalt oder ein Praktikum
  • Personalmobilität in Form eines Lehraufenthaltes oder einer Aktivität zur beruflichen Entwicklung
  • für Studierende- und Personal im Hochschulbereich mit der Option an  Hochschuleinrichtungen überall auf der Welt zu studieren oder zu lehren.
Aktionslinie 2: Strategische Partnerschaften

Unterstützt werden in diesem Bereich strategische Partnerschaften von Schulen, Kindergärten und Einrichtungen aus dem schulischen Bildungsbereich zur Entwicklung und Durchführung gemeinsamer Initiativen sowie für den Erfahrungsaustausch und zur Förderung von Peer Learning. In diesem Förderbereich werden die bisherigen Comenius-Schulpartnerschaften, Comenius- Regio-Partnerschaften und weitere Projektschienen fortgeführt. Darüber hinaus sollen Wissensallianzen und Sector Skills Alliances gefördert werden. Im Hochschulbereich sind darüber hinaus internationale Partnerschaften zur Durchführung von gemeinsamen Bildungsprojekten und Peer-Learning Projekten sowie der Förderung der regionalen Zusammenarbeit vorgesehen.

Aktionslinie 3: Unterstützung politischer Reformen

Gefördert werden sollen Aktivitäten zur Umsetzung der politischen Agenda der EU im Bereich der allgemeinen und politischen Bildung, die Anwendung der Transparenz- und Anerkennungselemente der EU (wie Europass, Europäischer Qualifikationsrahmen, ECTS), nationale Informationszentren (NARIC, Eurydice, Euroguidance, eTwinning), der politische Dialog innerhalb sowie außerhalb der EU

Registrierung / Antragstellung

Vor der ersten Antragstellung ist eine Registrierung in der Unique Registration Facility (URF) der Europäischen Kommission verpflichtend, um einen PIC Code zu erlangen.

Alle Informationen dazu, sowie eine Anleitung finden Sie im Menüpunkt Registrierung http://www.bildung.erasmusplus.at/schulbildung/mobilitaet/registrierung

Die Antragsformulare  sowie das Specific Privacy Statement finden Sie unter http://www.bildung.erasmusplus.at/nationalagentur_lebenslanges_lernen/downloads/erasmus_antragstellung

Das Antragsformular wird elektronisch an die Nationalagentur übermittelt – eine postalische Übermittlung ist nicht notwendig. Anträge, die per Post, Fax oder E-Mail übermittelt oder nach der Antragsfrist versendet werden, können nicht akzeptiert werden.

Antragsstellung durch Schulen – Erlässe des BMBF

Beratungsangebote der Nationalagentur

Die OeAD-GmbH/Nationalagentur Lebenslanges Lernen informiert und berät zum Programm Erasmus+ sowie zur Einreichung und Durchführung von Mobilitäts- und Kooperationsprojekten kostenlos im Auftrag der Europäischen Kommission und der für das Programm zuständigen Bundesministerien. Für den Bereich Erasmus+ Bildung verfügt nur sie über Informationen zum Programm aus erster Hand. Wir empfehlen daher die kostenlosen Beratungs- und Informationsangebote der Nationalagentur zu nutzen, da kostenpflichtig angebotene Beratungen von anderer Seite für eine erfolgreiche Antragstellung nicht erforderlich sind.

Österreichischer Austauschdienst- Nationalagentur Lebenslanges Lernen
Ebendorferstraße 7, 1010 Wien
Tel.: +43-(0)1-534-08-0
Fax: +43-(0)1-534-08-699
http://www.lebenslanges-lernen.at/
http://www.bildung.erasmusplus.at/home

Erasmus+ LEITFADEN für Schulleiter/innen

Wie kann ich mit einer Erasmus+ Finanzierung die Lehr- und Lernprozesse in meiner Schule verbessern? Welche Weiterbildungsmaßnahmen können wir unseren Lehrkräften über Erasmus+ anbieten? Wie kann Erasmus+ dazu beitragen, den Bekanntheitsgrad meiner Schule zu steigern und eine Verbindung mit Interessengruppen herzustellen? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Sie im neuen Erasmus+ Leitfaden für Schulleiter.

Der Leitfaden wurde für leitende Lehrkräfte (Schulleiter, Teamleiter, Koordinatoren usw.) verfasst, die wissen möchten, was das Erasmus+ Programm auf dem Gebiet der Grund-, Haupt- und Sekundarschulbildung anzubieten hat.

Im ersten Abschnitt des Leitfadens wird der Nutzen dargestellt, den Schulen aus Erasmus+ ziehen können, sowie die Chancen, die das Programm in Bezug auf die Mobilität der Mitarbeiter und strategische Partnerschaften bietet. In diesem Abschnitt werden auch die Vorteile einer Online-Verknüpfung mit anderen Schulen über eTwinning erläutert.

Der zweite Abschnitt enthält eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für eine erfolgreiche Erasmus+ Bewerbung, das Finden der richtigen europäischen Partner und die Nutzung der Erfahrungen von anderen Schulen. In diesem Abschnitt finden sich auch Projektbeispiele zur Inspiration für Schulleiter, für die Unterstützung bei der Entwicklung von Ideen und zur Verdeutlichung, was mit Erasmus+ erreicht werden kann.